Cholesterinbestimmung


Diesen Teil können Sie beliebig bearbeitenErhöhte Blutfettwerte: Die schleichende Gefahr



Wir können in userer Apotheke Ihr Gesamtcholesterin bestimmen. (3,50 €)

Neben unserer individuellen Beratung bieten wir Ihnen auch folgende Infomationsmöglichkeiten an:

Beratungsbroschüre Cholesterin 0,50€

· Was sind Fettstoffwechselstörungen
· Diät bei Hyperlipidämien
· Fettsäurezusammensetzung von Nahrungsfetten
· Fett- bzw. Cholesteringehalt in Lebensmitteln
· Praktische Durchführung der Diät
· Nahrungsmittel für Dauerdiät
· Tagesplan (fettreduziert, cholesterinarm)
· Tagesplan (fettarm)
· Was tun, wenn die Diät nicht ausreicht
· Merksätze

Erhöhte Cholesterinwerte: kostenlos
gesund essen und genießen

Rezepte für

· Frühstück und Abendbrot
· Salate als Hauptgerichte
· warme Küche
· Süßes für den fruchtig leichten Genuss
· Orientierungshilfe für die richtige
  Lebensmittelauswahl

Hyperlipidämie / Hypercholesterinämie



In den westlichen Industrieländern haben rund zwanzig Prozent der Erwachsenen Probleme mit dem Fettstoffwechsel; ab einem Alter von vierzig Jahren ist sogar rund die Hälfte der Bevölkerung davon betroffen. Wenn das Blut einen erhöhten Gehalt an Blutfetten, vor allem an Triglyceriden und an Cholesterin aufweist, sprechen die Ärzte von Hyperlipidämie.
Erhöhte Blutfettwerte an sich verursachen keine Beschwerden, es kommt jedoch in einem schleichenden Prozess zu einer Arterienverkalkung durch Fetteinlagerung. Für die Betroffenen steigt das Risiko der Arteriosklerose (Ablagerungen in den Arterienwänden) und Folgeerkrankungen wie koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt und Schlaganfall. Der Vorbeugung und Behandlung erhöhter Blutfettwerte kommt daher eine wichtige Bedeutung zu.

Symptome:

Die Störung läuft im Stillen ab. Erhöhte Blutfettwerte verursachen zunächst keine unmittelbar spürbaren körperlichen Beschwerden. Probleme bereiten erst die schwerwiegenden Folgeerkrankungen wie Arteriosklerose, Herzerkrankungen oder Schlaganfall.
In manchen Fällen führen die erhöhten Blutfettwerte auch zu so genannten Xanthomen in der Haut, das sind gelbliche Fettablagerungen, die im Bereich der Augenlider, an Ellenbogen, Knien und Fingerknöcheln auftreten können. Ablagerungen können auch in den Sehnen, bevorzugt in den Achilles- und Fingerstrecksehnen, vorkommen.

Ursachen:

Schuld hat nicht immer nur der Gänsebraten
Fette wie Cholesterin und Trigylceride sind für den Körper lebenswichtig. Die Triglyceride, so genannte Neutralfette, stellen die überwiegende Menge der Fette dar, die wir mit pflanzlicher und tierischer Nahrung zu uns nehmen. Sie dienen vor allem als Energieträger für den Stoffwechsel.
Das Cholesterin, das sowohl im menschlichen Körper selbst gebildet als auch über die Nahrung aufgenommen wird, ist für die Bildung von Gallensäure, Hormonen und Vitamin D notwendig und dient dem Aufbau der Zellen.
Cholesterin und Triglyceride werden wegen ihrer Wasserunlöslichkeit im Blut in Form von unterschiedlichen so genannten Lipoproteinen transportiert. Die Mediziner unterscheiden in diesem Zusammenhang zwischen zwei Cholesterin-Arten:
Das an LDL („Low Density Lipoprotein“) gebundene Cholesterin wird als „schlechtes“ Cholesterin bezeichnet, da es wesentlich beteiligt ist an der Bildung von arteriosklerotischen Ablagerungen an den Gefäßwänden.
Das an HDL („High Density Lipoprotein“) gebundene Cholesterin wird dagegen „gutes“ Cholesterin genannt, weil es überschüssige Lipoproteine von den Gefäßen weg in die Leber zum Abbau transportiert. Hohe HDL-Cholesterinwerte vermindern folglich das Risiko einer Arteriosklerose.
Kommt es zu einer Erhöhung der Blutfettwerte, spricht der Arzt von einer Hyperlipoproteinämie. Ist diese genetisch bedingt, unterscheidet man hautpsächlich zwischen zwei Formen:
Bei der Hyperchylomikronämie kommt es zu hohen Triglyceridwerten im Blut und in der Folge oft zu einer entzündeten Bauchspeicheldrüse. Bei der Hypercholesterinämie weist der Blutfettspiegel zu hohe „schlechte“ LDL-Cholesterinwerte auf.
Erhöhte Fettwerte können außerdem durch Erkrankungen von Bauchspeicheldrüse, Nieren, Schilddrüse, Leber, durch Gicht oder Diabetes hervorgerufen werden. Schließlich ist in zahlreichen Fällen eine Fehlernährung in Verbindung mit einer ungesunden Lebensweise Schuld an den schlechten Blutwerten: Der Mensch nimmt einfach zu viel Fett mit der Nahrung auf, leidet unter Übergewicht und bewegt sich zu wenig. Auch Rauchen und verstärkter Alkoholkonsum begünstigen erhöhte Blutfettwerte.

Komplikationen:

Gefürchtet: Die Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall
Ein über längere Zeit erhöhter Cholesterinspiegel birgt das Risiko einer Arterienverkalkung (Arteriosklerose). Die Gefäßverengung tritt häufig auch an den Gefäßen auf, die das Herz mit Blut versorgen - den Herzkranzgefäßen. Diese Erkrankung bezeichnet der Mediziner als koronare Herzkrankheit, kurz KHK. Die mögliche Folge: Herzinfarkt. Aber auch die Gefahr eines Schlaganfalls in Folge eines erhöhten Blutdrucks steigt rapide.

Unsere Kundenkarte

zur Reservierung

Pflanze des Monats
"Rosskastanie"



Foto: Apothekerin Susanne Jensen

Familienfreundlich



Unsere Partner

News

Bessere Zahnvorsorge für Kleinkinder
Bessere Zahnvorsorge für Kleinkinder

Milchgebiss im Blick

Kampf der Karies! Das gilt nach dem neuesten Beschluss des G-BA bald auch vermehrt für Kleinkinder unter 3 Jahren. Denn mit den neu geplanten Kassenleistungen wird das Milchgebiss noch effektiver vor frühkindlicher Karies geschützt.   mehr

Masern auf dem Vormarsch
Masern auf dem Vormarsch

Erkrankungen in Europa verdreifacht

Seit Entwicklung der Schutzimpfung im 18. Jahrhundert konnten viele Leben gerettet werden. Doch aktuell sinken die Impfquoten und parallel steigt die Zahl an Betroffenen, die sich mit einer ansteckenden Krankheit wie Masern infizieren.   mehr

Erfolgreiche Raucherentwöhnung
Erfolgreiche Raucherentwöhnung

E-Zigarette oder Nikotinpflaster?

Weltweit gehört Deutschland zu den 9 Ländern mit den meisten Rauchern. Auf der Suche nach alternativen Entwöhnungsmitteln untersuchten Forscher den Nutzen von E-Zigaretten auf einen Rauchstopp – mit mehrdeutigem Ergebnis.   mehr

Hautpflege im Winter
Hautpflege im Winter

Gepflegte Haut ist gesunde Haut

Niedrige Temperaturen, kalte Winde und trockene Heizungsluft setzen unsere Haut in den Wintermonaten sehr zu. Experten der Landesapothekerkammer Hessen geben hilfreiche Tipps zu Cremes und Wirkstoffen.   mehr

Wahl eines Pflegeheimes
Wahl eines Pflegeheimes

Einrichtungen vorher besuchen

Mit der steigenden Anzahl von Pflegebedürftigen wächst die Zahl an Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten. Experten geben Tipps, woran Angehörige qualitativ hochwertige Angebote erkennen.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Produkte

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker (bei Tierarzneimitteln Ihren Tierarzt).

Lamberti-Apotheke
Inhaber Dr. Michael Jensen
Telefon 05121/3 33 63
E-Mail beratung@lamberti-apotheke-hildesheim.de