Infobroschüren


Neben unserer individuellen Beratung können Sie bei uns zu speziellen Themen auch kleine Informationsbroschüren gegen eine Schutzgebühr von 0,50 € erhalten.


Allergie:
· Was der Begriff Allergie bedeutet
· Allergene / Welche Stoffe können
Allergien auslösen
· Pollenkalender
· Diagnose
· Verhaltensmaßnahmen
· Medikamentöse Maßnahmen

Alzheimer:
· Was ist Alzheimer Demenz
· Phasen der Erkrankung
· Ursachen und Risikofaktoren
· Medikamentöse Therapien
· Nicht - Medikamentöse Therapien
· Fragen zur Ernährung
· Umgang mit Demenzkranken / Probleme der
Pflege / Hilfe für demenzgerechte Pflege
· Demenzgerechte Betreuung und Pflege
· Finanzielle Hilfen
· Rechtliche Fragen Pflegeentscheidungen

Asthma:
· Asthma bronchiale - ein Patientenratgeber
· Wie kommt es beim Asthma zu diesen Symptomen?
· Wie entsteht das allergische Asthma?
· Allergene als Asthmaauslöser
· Untersuchungsverfahren
· Therapie - Meiden der allergischen und nichtallergischen Reize
· Medikamentöse Therapie
· Die richtige Dosier-Aerosol-Anwendung
· Atemtherapie
· Wie erkennt man eine Verschlechterung des Asthmas?
·Zusammenarbeit mit ihrem Arzt und Apotheker

Bluthochdruck:
· Was ist Bluthochdruck?
· Wie häufig ist Hypertonie / Bluthochdruck?
·  Ursachen des Bluthochdrucks
· Prinzipien der Diät bei Bluthochdruck
· Übersicht über geeignete und ungeeignete Lebensmittel bei Bluthochdruck
· Was tun, wenn die Diät nicht ausreicht?
· Merksätze


Cholesterin:
· Was sind Fettstoffwechselstörungen
· Diät bei Hyperlipidämien
· Fettsäurezusammensetzung von Nahrungsfetten
· Fett- bzw. Cholesteringehalt in Lebensmitteln
· Praktische Durchführung der Diät
· Nahrungsmittel für Dauerdiät
· Tagesplan (fettreduziert, cholesterinarm)
· Tagesplan (fettarm)
· Was tun, wenn die Diät nicht ausreicht
· Merksätze

Diabetes:
· Was ist Diabetes (Zuckerkrankheit)
· Wie häufig ist die Zuckerkrankheit
· Therapie des Diabetes
a) Ernährungstherapie
b) Medikamente und Hilfsmittel
c) Selbstkontrolle
d) Regelmäßige körperliche Bewegung
· Komplikationen und Diabetische Spätschäden
· Allgemeine Lebensführung (Rauchen, Fußpflege)
· Merksätze

Haut und ihre Pflege:
· Aufbau und Funktion der Haut
· Pflege der gesunden Haut
· Inhaltsstoffe von Hautpflegemitteln und Kosmetika
· Fünf wichtige Tipps zur Hautpflege
· Akne - ein Problem der Pubertät
· Entstehung der Akne
· Verlaufsformen und Behandlung der Akne
· Sonne und Lichtschutz
· Arten der Sonneneinstrahlung
· Folgen der Sonnenstrahlung der Haut
· Charakteristika verschiedener Hauttypen
· Lichtschutz
· Regeln zur Vermeidung von Hautschäden bei Sonnenlicht
· Falls es doch zum Sonnenbrand gekommen ist

Erkrankung der Verdauungsorgane:
· Diät bei Erkrankungen der Verdauungsorgane
1. Leichte Vollkost statt Schonkost
2. Prinzipien der leichten Vollkost
· Häufigkeiten von Lebensmittelunverträglichkeiten
· Nahrungsmittel, die meist gut/ schlecht vertragen werden
· Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis)
· Wochenspeiseplan - Leichte Vollkost
· Erkrankungen des Magens und des Zwölffingerdarms
· Erkrankung des Dünndarms
· Erkrankung des Dickdarms
· Erkrankung der Bauchspeicheldrüse
· Erkrankung der Leber
· Ballaststoffgehalt von Lebensmitteln
· Medikamente bei Erkrankungen der Verdauungsorgane

Ernährung für ältere Menschen:
· Ernährung für ältere Menschen
· Nährstoffbedarf im Alter
· Ernährung und Ernährungszustand
· Geeignete und weniger geeignete Lebensmittel (mit Tabellen)
· Kochratschläge
· Tips für die Vor- und Zubereitung von Nahrungsmittel
· Getränke
· Wenn der ältere Mensch krank ist
· Folgerungen und Empfehlungen
· Einfache Ernährungs- und Lebensregeln zum Gesundbleiben im Alter

Gicht:
· Was ist Gicht
· Wie häufig ist Gicht
· Ernährung, Hyperurikämie und Gicht
· Prinzipien der Diät bei Hyperurikämie und Gicht
· Folgende Grundsätze sind wichtig
· Was darf der Gichtkranke essen
· Was kann und darf der Gichtkranke trinken
· Tabellen über geeignete und ungeeignete Lebensmittel
· Was tun, wenn die Diät nicht ausreicht?
· Merksätze
· Vorschläge für die Praxis
· Medikamente
· Allgemeine Lebensführung

 

Heilpflanzen:
· Heilpflanzen - Kräfte der Natur
· Wichtig ist die Zubereitung
· Die Heilpflanzen: - Anwendungsgebiet
· Dosierungsanleitung und Art der Anwendung
· Gegenanzeigen, Nebenwirkungen und Bemerkungen

Nährwerttabelle:
· Ernährungspsychologische Daten
· Milch und Milcherzeugnisse
· Käse
· Hühnerei
· Fette, Margarine und Öle
· Fisch und Fischerzeugnisse
· Fleisch und Fleischerzeugnisse
· Mehl und Mehlprodukte
· Nüsse, Gemüse, Salate und Pilze
· Früchte, Obst, Obst- und Gemüsesäfte
· Honig, Marmelade, Zucker
· Süßwaren, Salzgebäck
· Getränke

Osteoporose:
· Osteoporose
· Wie entsteht Osteoporose
· Ursachen
· Risikofaktoren
· Vorbeugende Maßnahmen
· Osteoporose - Übungsprogramm für zuhause
· Tabelle - Calcium- und Phosphatgehalt von
· Lebensmitteln
· Behandlung
· Therapie einer bestehenden Osteoporose
· Adressen/ Literatur

Venenfibel:
· Funktion der Venen
· Ursachen und Risikofaktoren für
· Venenerkrankungen
· Krankhafte Veränderungen der Venen
· Folgezustände bei Krampfadern
· Komplikationen
· Untersuchungsmöglichkeiten
· Behandlungsmöglichkeiten
· Lebensregeln für Venenpatienten
· Tipps für Patienten
· Entstaungsgymnastik

Unsere Kundenkarte

zur Reservierung

Pflanze des Monats
"Rosskastanie"



Foto: Apothekerin Susanne Jensen

Familienfreundlich



Unsere Partner

News

Schieltherapie schmackhaft machen!
Schieltherapie schmackhaft machen!

Mit Motivation und schicken Pflastern

Schielen ist bei Kleinkindern häufig, aber keinesfalls harmlos. Denn wenn das schielende Auge nicht richtig „mitschaut“, droht es seine Sehkraft zu verlieren. Behandelt wird Begleitschielen meist mit einem Augen- oder Schielpflaster (Okklusionspflaster). Dieses Auge-Zukleben ist zwar wirkungsvoll, aber für die Kinder nicht immer leicht zu akzeptieren. Lesen Sie in unserem Beitrag, was hinter der Okklusionstherapie steckt, welche Augenpflaster Sie in der Apotheke bestellen können und – vor allem – wie Sie Ihrem Kind oder Enkel die Therapie erleichtern.   mehr

Keine Selbsthilfe bei roten Augen
Keine Selbsthilfe bei roten Augen

Ursache ärztlich klären lassen

Sie ist die häufigste Augenerkrankung und klingt oft von selbst wieder ab– die Bindehautentzündung. Nichtsdestoweniger bleiben rote, juckende Augen ein Fall für den Arzt. Wer sich lediglich auf Selbsthilfe verlässt, geht ein hohes Risiko ein.    mehr

Junge Eltern sind schlechtes Vorbild
Junge Eltern sind schlechtes Vorbild

Ernährung und Bewegung

Werden unsere Kinder immer dicker, weil ihre Eltern ein so schlechtes Vorbild sind? Das ist gut möglich. Denn die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung bezüglich Ernährung und Bewegung junger Eltern sind laut Robert Koch-Institut besorgniserregend.   mehr

Hormontherapie fördert Brustkrebs
Hormontherapie fördert Brustkrebs

Höheres Risiko erneut bestätigt

Weltweit nehmen 12 Millionen Frauen Hormone gegen Wechseljahrsbeschwerden ein. Eine Studie bestätigt nun aber erneut: Hormonpräparate erhöhen das Risiko für Brustkrebs. Wann das Risiko besonders hoch ist, zeigt eine neue Metanalyse von 58 Brustkrebs-Studien.   mehr

Sozialphobie schränkt das Leben ein
Sozialphobie schränkt das Leben ein

Angst nicht zum Alltag werden lassen

Das Leid von Menschen mit sozialer Phobie ist groß, denn in ihrem Alltag sind sie stark eingeschränkt. Die Erkrankung lässt sich allerdings in vielen Fällen erfolgreich behandeln.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Produkte

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker (bei Tierarzneimitteln Ihren Tierarzt).

Lamberti-Apotheke
Inhaberin Patricia Kempf
Telefon 05121/3 33 63
E-Mail beratung@lamberti-apotheke-hildesheim.de